Der Testlauf der mikrobiologischen Sicherheitswerkbank


 Dieses Video wurde während der Überprüfung der Sicherheitswerkbank durch TÜV NORD in Hamburg gedreht. Anschließend hat die mikrobiologische Sicherheitswerkbank von LAMSYSTEMS das international anerkannte TÜV NORD Zertifikat (Nr. 44 330 13085601) erhalten.

 

Die korrekte laminare Luftströmung im Arbeitsraum

Der Produkt-, Personen- und Umweltschutz in den mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken der Klasse II wird durch diverse schützende Funktionen wie das Gehäuse, die Filter sowie die Luftströmung gewährleistet.

Die Schutzfunktion besteht im Ausschluss bzw. Minimierung der Übertragung von Mikroorganismen und Aerosolen zwischen den miteinander verbundenen Raumabschnitten. Während das Gehäuse und die Filter eine ziemlich offensichtliche und sichtbare Schutzfunktion darstellen, gehört die Luftströmung zum unsichtbaren, kaum spürbaren Schutz, dessen Bedeutung oftmals unterschätzt wird.

Dabei gibt es in der Konstruktion der Sicherheitswerkbank einige Bereiche, wo die Luftströmung die einzige Schutzbarriere für den Bediener, das Produkt und die Umgebung darstellt. Dazu gehört, unter anderem die Arbeitsöffnung, durch die der Bediener entsprechende Arbeitsschritte ausführt, sowie der Arbeitsbereich der Sicherheitswerkbank.

 

Das im Arbeitsbereich untergebrachte Produkt muss von der Kreuzkontamination geschützt werden. Dafür muss die gefilterte Luft in den Arbeitsraum der Sicherheitswerkbank mit einer laminaren Strömung hineingeleitet werden. Dabei bewegen sich dünne Luftströme in nur eine Richtung, ohne sich untereinaner zu vermischen oder unkontrollierte Aufwirbelung von Aerosol-Partikeln zuzulassen, was die Kontamination fördert.

Die Visualisierung der Luftströmung im Arbeitsraum mittels des chemischen Rauchversuchs ist eine Testmethode zur Feststellung der laminaren Verdrändungsströmung. Zur selbstständigen Durchführung dieses Tests können auch E-Zigarette, Luftgenerator oder andere sichere Rauchquelle benutzt werden.

In einzelnen Videosequenzen kann man die Bewegungrichtung der Luftströmung in unterschiedlichen Bereichen des Arbeitsraums der Sicherheitswerkbank gut erkennen. Die gleichmäßige, turbulenzarme Laminarströmung wird nach unten hin zur Tischplatte geleitet und dann zwangsweise in die Ansaugöffnungen zur nachfolgenden Filtration eingesaugt. Gemäß europäischer Norm DIN EN 12469:2000 zum sicheren Produktschutz gegen die Kreuzkontamination muss die Luftströmung im Arbeitsraum der mikrobiologischen Sicherheitswerkbank der Klasse II exakt so sein. 


 

 

Die Strömungsvisualisierung in der Arbeitsöffnung

Zu den klassischen Schutzfunktionen der mikrobiologischen Sicherheitswerkbank der Klasse II gehört die Erzeugung der laminaren Verdrängungsströmung (Downflow) im Arbeitsraum der Sicherheitswerkbank sowie der Aufbau der Luftbarriere in der Arbeitsöffnung.

Im breiteren Sinne ist die Luftbarriere eine effiziente Methode zur Trennung von miteinander verbundenen Raumabschnitte zur Aufrechterhaltung bestimmter Eigenschaften im jeweiligen abgetrennten Raum. Dazu gehören die Temperatur, die Feuchtigkeit oder im Falle der mikrobiologischen Sicherheitswerkbank -- die Luftreinheit.

Die Schutzfunktion der Luftbarriere besteht dabei in der Isolation des Arbeitsraums mit der darin enthaltenen sauberen Luft zum Schutz vor Kontamination von außen. Gleichzeitig werden pathogene Mikroorganismen in der Sicherheitswerkbank festgehalten, um deren Emission in die Umwelt und den Kontakt mit dem Bediener zu vermeiden.  

 

Die Luftbarriere in der Arbeitsöffnung der Sicherheitswerkbank wird durch das zwangsläufige Luftansaugen durch die Arbeitsöffnung mit bestimmter Durchschnittsgeschwindigkeit gewährleistet. Konstante Geschwindigkeit ist dabei entscheidender Faktor. Bei niedrigerem Geschwindigkeitswert kann die Luftströmung den Arbeitsraum von der Außenwelt nicht "abtrennen", weil die Durchlässigkeit der Luftbarriere in dem Fall zu hoch sein wird.  Bei höherem Wert wird die kontaminierte Luft direkt in den Arbeitsraum der Sicherheitswerkbank gelangen.

Wir präsentieren Ihnen die rauchversuchgestützte Strömungsvisualisierung der Luftbarriere in der Arbeitsöffnung der mikrobiologischen Sicherheitswerkbank der Klasse II.  Bitte achten Sie darauf, wie die Rauchströme von der turbulenzfreien Lufteintrittsströmung in die vordere Ansaugöffnungen eingesaugt werden, ohne dabei in den Arbeitsraum der Sicherheitswerkbank zu gelangen. Die präsentierte Rauchströmung beweist optimale Luftbalance in der Arbeitsöffnung und gilt als Garantie für die Schutzfunktionen der Sicherheitswerkbank. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Lufteintrittsströmung beträgt dabei 0,47 m/s.


 

Die Messung der Durchschnittsgeschwindigkeit der Lufteintrittsströmung  

Der Geschwindigkeitswert der Luftströmung wird mit einem speziellen Messgerät gemessen. Die rauchversuchgestützte Visualisierung hilft lediglich dabei, sich von der korrekten Richtung und Verteilung der Luftströmung überzeugen zu lassen. In dem Fall beträgt die Geschwindigkeit der Lufteintrittsströmung dabei 0,47 m/s.